Die Gewinner des MKN-Awards 2012

Unter allen Teilnehmern lagen in diesem Jahr die hessischen Kreativen vor den rheinland-pfälzischen Kollegen. Rheinland-Pfalz konnte sich über drei von acht Pokalen freuen, Hessen konnte fünf Auszeichnungen verbuchen.
Wie im Vorjahr konnten sich die Preisträger wieder über einen besonderen Pokal aus Glas erfreuen, welcher durch das Glasstudio Glenewinkel (Coppengrave) gefertigt wurde. Die in Handarbeit gefertigten Einzelstücke bestechen durch ihr elegantes und zugleich modernes Design.

Der Preis für die beste ,,Integrierte Kampagne’’ ging nach Frankfurt am Main.
Die Twentieth Century Fox of Germany GmbH entwickelte zum Re-Release des Kinofilms „Titanic“ in 3D einen Beitrag, um die Interaktion der Kinobesucher anzuregen und den Film ins Gespräch zu bringen. Dafür wurde ein Eisblock mit speziellen, im Verkauf unerhältlichen Münzen vor die Kinos gestellt. Diese mussten mit einem Eispickel aus dem Block geschlagen werden, damit die Besucher an einem Gewinnspiel teilnehmen konnten. Die Münze stellt ein Symbol für Gegenstände dar, die aus dem Wrack der Titanic geborgen wurden. An dem Gewinnspiel konnten sich die Besucher über die Internetseite Pro7.de und der Gewinnspieltafel des Fernsehsenders Pro7 beteiligen und die Preise in den Kinos abholen. Am Ende entstand eine außergewöhnliche, runde und funktionierende Aktion, die in 3D-Perspektive innovativ und sehr gut umgesetzt wurde.

In der Kategorie ,,Print’’ nahm die Universitätsdruckerei H. Schmidt GmbH & Co. KG aus Mainz den MKN-Award 2012 entgegen.
Bei dem Buchdesign, das für den Verlag Hermann Schmidt konzipiert wurde, handelt es sich um ein Kleinraster, das die faszinierende Artenvielfalt des Tierreiches zeigt. Ziel ist es, die eigene Kreativität des Betrachters zum Zirkeltraining sowie die eigenen Gedanken kreisen zu lassen und anzuregen. Das Design besteht aus einem randlosen Buchobjekt mit Farbschnitt, Prägung und zweimaligen Schwarz-Druck und dient als Inspirationsquelle für den Betrachter. Besonders hervorzuheben sind die Illustrationen, die sehr ungewöhnlich und mit sehr viel Arbeit verbunden waren sowie die schöne und stilvolle Aufmachung des Covers.

Der MKN-Award in der neu eingeführten Kategorie „Dialogmarketing“ wurde im Premierenjahr nicht vergeben, da die Beiträge laut den Jurymitgliedern aktuell noch nicht dem Niveau des MKN-Awards entsprachen.

In der Kategorie ,,Online’’ sicherte sich das LABOR – Agentur für moderne Kommunikation GmbH aus Mainz den ersten Platz.
Das Unternehmen gewann mit seinem Relaunch für die bestehende Onlinepräsenz des Autorenkombinats, der zu einer Steigerung der Unternehmensbekanntheit beiträgt. Die Internetseite wird charakterisiert durch ein grafisch orientiertes Interface, eine einfache Navigation und ein maßgeschneidertes Content Management System zur optimalen Pflege und Kategorisierung zahlreicher Videos. Gestaltet wurde die Seite mit individuellen und handgezeichneten Elementen. Da heute der Bereich „Social Media“ ein wichtiges Thema darstellt, wurde hierfür das „Autorenkombinat vimeo Channel“ mit „social comment“ eingeführt.
Die Jury urteilte: „Das Webdesign der Seite wurde innovativ und ansprechend umgesetzt. Hier wurde der Auftrag mehr als erfüllt.“ Zudem haben eine sehr gute technische Umsetzung, eine innovative und ansprechende Mitmachkomponente sowie die Verbindung zur Social Media Plattform die Jury überzeugt.

Die G+K Filmproduktions AG aus Frankfurt am Main durfte in der Kategorie ,,Film’’ den MKN-Award entgegennehmen.
Sie gewann mit einem Imagefilm über das Frankfurter Senkenbergmuseum, um mehr Besucher anzuziehen. Die Werbekampagne ist außergewöhnlich gestaltet, um Aufmerksamkeit bei Passanten zu erlangen und um zu zeigen, dass das Museum nicht nur Dinosaurierknochen ausstellt, sondern auch zeitgenössische Kunst. Durch den liebenswerten Hund und die musikalische Untermalung kommt eine Dynamik in den Film und die Menschen nehmen die Werbeaktion des Museums mit Freude und Interesse auf.
Die Jury: „Die Werbekampagne ist stimmig und professionell umgesetzt worden. Auch die technische Umsetzung hat auf der ganzen Linie überzeugt“.  

In der Kategorie ,,Animation/3D’’ hieß der Sieger Autorenkombinat TV-Produktion (Mainz).
Das Autorenkombinat produzierte einen Beitrag für den Akustikspezialist Sennheiser. In dem Animationsfilm/3D „Infraschall – Was haben ein Space Shuttle und ein Elefant gemeinsam?“ wurde ein genialer und visueller Ansatz umgesetzt, nämlich die Erzeugung von Bildern mittels Schallwellen. Es ist auf hervorragende Weise gelungen, mit dieser Animation die Entstehung und Funktion von Schallwellen konzeptionell schlüssig und wissenschaftlich zu erklären.     




Über den MKN-Award in der Kategorie ,,Fotografie’’ durfte sich Stijlroyal Design & Strategie Haas Ringsdorf GbR aus Wiesbaden freuen.
Die Fotoserie, die gewann, wurde von dem Designer und Künstler Jörg Haas für das Stijlroyal-Magazin produziert und dokumentiert die eintönige Krankenhauskost während seines eigenen 70-tätigen Krankenhausaufenthaltes mit dem I-Phone. Auf den Bildern wird die Skurrilität des Krankenhausessens auf erschreckend ehrliche Weise dargestellt. Trotz Aufnahme mit einem I-Phone sind die Fotos außergewöhnlich gut gelungen und lieferten einen ungeschönten Blick auf die Krankenhauskost.

Der MKN-Award in der Kategorie „bigFM Radiopreis“, der in diesem Jahr erstmals vergeben wurde, ging an die Vizeum Deutschland GmbH aus Wiesbaden.
Die herausragende Idee bestand darin, einen sichtbaren Radiospot für den Kinofilm „Chronicle – Wozu bist du fähig?“ für die 20th Century Fox of Germany GmbH zu entwickeln, damit Blogger erreicht werden können. Zunächst wurde ein normaler Radiospot produziert, dazu dann der Trailer angefertigt und auf eine exklusive I-Phone-App implementiert. Die App sowie die genauen Zeiten und Sender, auf denen der Spot zu hören sein sollte, wurde an ausgewählte Blogger versandt. So konnte der Trailer auf dem I-Phone angesehen werden. Hier wurde eine einzigartige Idee auf eine technisch sehr gute Art und Weise umgesetzt und führte am Ende zum Erfolg.
„Spitze, super, cool, einzigartig, besonders, innovativ, exklusiv.“ Die Jury nutzte diese Adjektive, um den Gewinnerbeitrag zu charakterisieren.

Der ,,AZ-Sonderpreis JUNIOR’’, der von der Allgemeinen Zeitung ausgesprochen wurde, ging an Lukas Rinker aus Frankfurt am Main.
Er produzierte im Rahmen seines Mediendesign-Studiums an der Fachhochschule Mainz den Film „Misguided“. Im Film sitzen zwei Kumpels auf einer Parkbank, trinken Bier und reden über Missverständnisse mit dem anderen Geschlecht. Dabei werden Sie von einer Drohne beobachtet, was die Jungs jedoch nicht merkten. Dies hat Folgen…. Vor allem die Verbindung von alltäglichen Problemen mit aktuellen Themen überzeugte die Jury. Hervorzuheben ist die Kurzweiligkeit des Filmes, die aufgrund der authentischen Darsteller zustande kam sowie die Kombination aus Witz und einer skurrilen Pointe.

Die ausführliche Pressemeldung zum MKN-Award 2012 finden Sie hier.























































Projektleitung

Landeshauptstadt Mainz

Amt für Wirtschaft
und Liegenschaften

Medienbüro der Wirtschaftsförderung

Herr Klug

Tel.  06131-12 23 91
Fax  06131-12 23 63

Newsletter