Wirtschaftsmotor Internet: Google und das IW Köln zeichnen Mainz als eine der digitalsten deutschen Städte aus

Wirtschaftsdezernent Sitte: eTown Award ist Auszeichnung für Mainzer Unternehmen

Die Stadt Mainz wurde heute von Google und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln als digitalste Stadt im Postleitzahlgebiet 5 ausgezeichnet. Beim so genannten eTown Award von Google und dem IW Köln werden Städte ausgezeichnet, in denen die Unternehmen ihre Geschäfts-, Vertriebs- und Marketingaktivitäten schneller und umfassender ins Netz verlagern als anderswo. Zur Ermittlung dieser Städte wurden Strukturdaten des IW Köln zur Internetaffinität mit den Nutzerzahlen von Googles Online-Marketing-Plattform AdWords kombiniert.

Christopher Sitte, Wirtschaftsdezernent, der für die Stadt Mainz die Auszeichnung entgegen nahm: „Die Auszeichnung gilt eigentlich den Mainzer Unternehmen, die sich neuen Geschäftsmodellen geöffnet haben. Sie passt hervorragend zum Standort Mainz mit seiner hohen Anzahl von innovativen und kreativen Unternehmen. Ich bin sicher, dass der eTown-Index, der für Mainz gemessen wurde, zukünftig noch weiter steigen wird.“

John Gerosa, Director Media, Entertainment & Technology bei Google Deutschland, erklärt die Idee, die hinter dem „eTowns“-Konzept steht: „Mit der Verleihung des ‚eTown’-Awards möchten wir auf die Bedeutung des Internets für den Innovations- und Wirtschaftsstandort Deutschland hinweisen. In den ‚eTowns’ setzen die ansässigen Unternehmen die Chancen des Internets besonders konsequent in die Praxis um.“

„Innerhalb der letzten 20 Jahre hat sich das Internet von einem Werkzeug für wenige zu einer Technologie für jedermann entwickelt und weite Teile der Geschäftswelt verändert. Es ist die Dampfmaschine des 21. Jahrhunderts“, sagt René Arnold, Referent für Gutachten und Analyse beim IW Köln.

In der Tat zeigen zahlreiche Studien, dass das Internet ein Innovations- und Wachstumstreiber für die deutsche Wirtschaft ist. So hat eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln in Kooperation mit dem IT-Branchenverband BITKOM ergeben, dass Unternehmen, für deren Geschäftsmodell das Internet eine zentrale Rolle spielt, innovativer sind als Unternehmen mit weniger internetaffinen Geschäftsmodellen. Das Beratungsunternehmen Boston Consulting Group erwartete, dass die Online-Wirtschaft in den G20-Staaten ein Marktvolumen von 4.200 Mrd. US-Dollar bis zum Jahr 2016 erreichen wird.

Außer Mainz werden noch neun weitere deutsche Städte ausgezeichnet – jeweils eine in jedem der zehn deutschen Postleitzahlgebiete. Sie sind die digitalen Leuchttürme ihrer Region.

Die folgenden zehn Städte sind die digitalsten Orte der zehn deutschen Postleitzahlgebiete:

Leipzig (PLZ-Gebiet 0); Berlin (PLZ-Gebiet 1); Delmenhorst (PLZ-Gebiet 2); Gießen (PLZ-Gebiet 3); Mülheim an der Ruhr (PLZ-Gebiet 4); Mainz (PLZ-Gebiet 5); Speyer (PLZ-Gebiet 6); Offenburg (PLZ-Gebiet 7); Erding (PLZ-Gebiet 8); Nürnberg (PLZ-Gebiet 9).

Neben dem Preis organisiert Google in Mainz einen kostenlosen Workshops speziell für kleine und mittelständische Betriebe aus der Region. Hier erfahren die Unternehmerinnen und Unternehmer, wie sie die Potenziale des Internets am besten für ihr Geschäft nutzen können.

Hinweis:

Zur Ermittlung der „eTowns“ wurde der „eTown“-Index herangezogen. Er setzt sich zu gleichen Anteilen aus dem Business Model Monitor Digital (BM²D)-Index des IW Köln und dem Google AdWords-Index zusammen. Dabei basiert der BM²D-Index auf Umfragewerten aus dem IW-Zukunftspanel. Der Google AdWords-Index bemisst die Zunahme von Online-Marketing in deutschen Städten auf Basis des Jahreswachstums der Nutzerzahlen von Google AdWords durch lokale Unternehmen. Während der Digitalisierungsindex des IW Köln zu dem Schluss kommt, dass speziell die klassischen Industrieregionen und die Zentren besonders stark digitalisiert sind, zeigen Googles Daten, dass es in allen deutschen Regionen Innovationszentren gibt, in denen Online-Marketing-Aktivitäten hohe Wachstumsraten verzeichnen. Um die Städte aller deutschen Regionen mit besonders internetbasiertem Wirtschaftswachstum auszuzeichnen, wurden daher im „eTown“-Index die Daten des IW Köln und Googles Daten zusammengeführt.

Weitere Informationen gibt es auf www.online-motor-deutschland.de.

(Pressemeldung der Landeshauptstadt Mainz vom 31.05.2012)


Bild von links nach rechts:
René Arnold, Referent für Gutachten und Analyse beim IW Köln,
John Gerosa, Director Media, Entertainment & Technology bei Google Deutschland,
Christopher Sitte, Wirtschaftsdezernent, Stadt Mainz,
Harald Gasenzer, handicap mobil GmbH, Mainz

Projektleitung

Landeshauptstadt Mainz

Amt für Wirtschaft
und Liegenschaften

Medienbüro der Wirtschaftsförderung

Herr Klug

Tel.  06131-12 23 91
Fax  06131-12 23 63

Newsletter